Windows Server 2012 R2 Hyper-V – Unterstützte Gastbetriebssysteme

Windows Server 2012 R2 Hyper-V – Unterstützte Gastbetriebssysteme

Keine Kommentare zu Windows Server 2012 R2 Hyper-V – Unterstützte Gastbetriebssysteme

Mit dem Erscheinen von Windows Server 2012 R2 und damit auch der neuen Version von Hyper-V hat sich die Liste der supporteten Gastbetriebsysteme erneut erweitert

Quelle: TechNet

Die vorherige Liste ist hier zu finden: Windows Server 2012 Hyper-V – Unterstützte Gastbetriebssysteme

Gastbetriebssystem (Server)

max. virtuelle Prozessoren

Beschreibung

Windows Server 2012 R2 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Windows Server 2012 64 Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Server 2008 R2 with Service Pack 1 (SP 1) 64 Datacenter, Enterprise, Standard und Web Edition. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Server 2008 R2 (nur unter Windows Server 2012 Hyper-V) 64 Datacenter, Enterprise, Standard und Web Edition. Aktualisieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Server 2008 with Service Pack 2 (SP 2) 8 Datacenter, Enterprise, Standard und Web Edition (32-Bit und 64-Bit). Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Home Server 2011 4 Informationen zur Edition nicht zutreffend. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Small Business Server 2011 Essentials Edition – 2

Standard Edition – 4

Essentials und Standard Edition. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Server 2003 R2 with Service Pack 2 (SP2) 2 Standard, Web, Enterprise und Datacenter Edition (32-Bit und 64-Bit). Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Server 2003 with Service Pack 2 2 Standard, Web, Enterprise und Datacenter Edition (32-Bit und 64-Bit). Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
CentOS 5.7 and 5.8 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
CentOS 5.9 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
CentOS 6.0 – 6.3 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
CentOS 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Red Hat Enterprise Linux 5.7 and 5.8 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
Red Hat Enterprise Linux 5.9 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Red Hat Enterprise Linux 6.0 – 6.3 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
Red Hat Enterprise Linux 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
SUSE Linux Enterprise Server 11 SP2 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Open SUSE 12.1 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Ubuntu 12.04 und 12.10 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Ubuntu 13.04 und 13.10 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Oracle Linux 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind. Nur mit Red Hat kompatiblem Kernel

ACHTUNG: Bitte darauf achten bei Linux NUMA=off im grub einzutragen, wenn mehr als 7 CPUs oder 30 GB RAM zugewiesen sind. Das liegt aber an Linux und nicht an Hyper-V 🙂

Gastbetriebssystem (Client)

max. virtuelle Prozessoren

Beschreibung

Windows 8.1 32 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Windows 8 32 Aktualisieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows 7 with Service Pack 1 (SP 1) 4 Ultimate und Enterprise Edition (32-Bit und 64-Bit). Aktualisieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows 7 4 Ultimate und Enterprise Edition (32-Bit und 64-Bit). Aktualisieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows Vista with Service Pack 2 (SP2) 2 Business, Enterprise und Ultimate einschließlich N- und KN-Editionen. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows XP with Service Pack 3 (SP3) 2 Professional. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
Windows XP x64 Edition with Service Pack 2 (SP 2) 2 Professional. Installieren Sie die Integrationsdienste, nachdem Sie das Betriebssystem auf dem virtuellen Computer eingerichtet haben.
CentOS 5.7 and 5.8 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
CentOS 5.9 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
CentOS 6.0 – 6.3 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
CentOS 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Red Hat Enterprise Linux 5.7 and 5.8 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
Red Hat Enterprise Linux 5.9 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Red Hat Enterprise Linux 6.0 – 6.3 64 Laden Sie Linux Integration Services v3.4 herunter, und installieren Sie sie.
Red Hat Enterprise Linux 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
SUSE Linux Enterprise Server 11 SP2 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Open SUSE 12.1 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Ubuntu 12.04 und 12.10 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Ubuntu 13.04 und 13.10 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind.
Oracle Linux 6.4 64 Für die Integrationsdienste ist keine separate Installation erforderlich, da sie bereits integriert sind. Nur mit Red Hat kompatiblem Kernel

 For an english overview of supported guest OS i recommend: Aidan Finn – Expanded Supported Guest Operating Systems on WS2012 Hyper-V

About the author:

Ich bin Eric Berg und bin Senior IT-Consultant für Microsoft Solutions und hauptsächlich im Bereich Virtualisierung, Client-Lifecycle Management, Private und Public Cloud aktiv. Seit 2015 bin ich System Center Cloud und Datacenter MVP. Seit 2014 bin ich Microsoft Partner Technical Solutions Professional (P-TSP) und agiere im Auftrag von Microsoft mit Kunden rund um die oben beschriebenen Themen. Alle Gedanken, Meinungen und Ideen auf dieser Website sind von mir und spiegeln nicht die Haltung meines Arbeitgebers oder von Microsoft wieder.

Related Posts

Leave a comment

Back to Top