MSIgnite – Tag 4 “Exploring Storage Replica in Windows Server vNext”

MSIgnite – Tag 4 “Exploring Storage Replica in Windows Server vNext”

Keine Kommentare zu MSIgnite – Tag 4 “Exploring Storage Replica in Windows Server vNext”

Hallo zusammen, weiter geht’s mit Tag 4 der Microsoft Ignite…

Ich blogge live von meiner vierten Session am heutigen Tag: Exploring Storage Replica in Windows Server vNext

Um den aktuellen Inhalt zu sehen, bitte die Website regelmäßig aktualisieren

Live-Notes:

  • Storage Replica kann für verschiedene Szenarien eingesetzt werden:
      • Stretch Cluster
      • Server to Server
      • Cluster zu Cluster
      • Server to Self (Volume zu Volume innerhalb eines Servers
    • Storage Replika arbeitet auf Blockebene
  • Nicht vergleichbar mit DFSR!!!
  • unwichtig ob Daten gerade in Nutzung oder nicht
  • Replikation kann synchron oder asynchron erfolgen
    • synchron – IO wird auf Quelle und Ziel geschrieben und erst dann abgeschlossen
    • asynchron – IO wird auf Quelle abgeschlossen und erst dann auf Ziel übertragen
  • Transport findet via SMB 3.1.1. statt
    • Skalierbarkeit von SMB
    • SMB Multichannel supported
    • SMB Direct (RDMA) supported
    • erfolgreiche Tests mit bis zu 40klm Netzwerken
    • Verschlüsselung und Signierung von SMB verwendbar
  • Anforderungen
    • Windows Server Datacenter
    • Active Directory für Kerbers
    • mindestens 1Gb/s end-to-end Netzwerk
    • HDDs müssen GPT sein (kein MBR)
    • Firewall Ports für SMB und WS-MAN offen
  • Empfehlungen für synchrone Replika:
    • Netzwerklatenz maximal 5ms (also ca. 30-50km)
    • ausreichend Netzwerkbandbreite, je nach Anforderng
    • SSDs für Log-Volumes, so funktioniert Recovery schneller
  • Empfehlungen für asynchrone Replika:
    • Netzwerklatenz uninteressant
    • je nach Anforderng
    • SSDs für Log-Volumes, so funktioniert Recovery schneller
  • Evaluierung für Einsatz:
    • PowerShell: Test-SRTopology
    • erstellt einen HTML Report
    • prüft auf Voraussetzungen und Performance-Anforderungen
  • Good-to-know (zur RTM eventuell schon angepasst)
    • das Replikationsziel ist immer ungemounted!
    • kein Read-Only o.ä.
    • nur eine 1:1 Replikation – keine A-B-C
    • Größenänderung des Volumes unterbricht die Replikation
  • Folgende Grafik zeigt wann Storage Replice gewählt werden sollte:

storage-replica-tools

  • Storage Replica innerhaöb von VMs ist supported
  • innerhalb von Azure geht es…aber aktuell kein offizieller support
  • Was ist Storage Replica nicht:
    • shared nothing clustering – es geht zwar aber nur Storage Spaces Direct sind supported
    • Backup – auch defekte Daten werden repliziert
    • DFSR – kein Bezug auf Dateien
    • Lösung für Branch-Offices
  • Management erfolgt via PowerShell:

wstorage-replica-powershell

  • was in Zukunft kommt:
    • Support für Storage Replica in Zusammenspiel mit Azure Site Recovery (ASR) ist geplant…Preview in Q3
    • Performance Verbesserungen
    • Besseres Management
    • Mehr PowerShell cmdlets mit mehr Funktionen
    • Migration
    • Delegierung
    • Überraschungen…

About the author:

Ich bin Eric Berg und bin Senior IT-Consultant für Microsoft Solutions und hauptsächlich im Bereich Virtualisierung, Client-Lifecycle Management, Private und Public Cloud aktiv. Seit 2015 bin ich System Center Cloud und Datacenter MVP. Seit 2014 bin ich Microsoft Partner Technical Solutions Professional (P-TSP) und agiere im Auftrag von Microsoft mit Kunden rund um die oben beschriebenen Themen. Alle Gedanken, Meinungen und Ideen auf dieser Website sind von mir und spiegeln nicht die Haltung meines Arbeitgebers oder von Microsoft wieder.

Related Posts

Leave a comment

Back to Top